KAfS Blog

Kein Applaus fur Scheisse

taz durchzogen von Juden? September 9, 2010

oder sind es einfach alles nur Gutmenschen?

Man weiß es nicht!

Angesichts dieses Artikels könnte man auf Beides tippen

Denn:

So ganz klar ist allerdings bis jetzt noch nicht, warum Schechter die Gelbe Karte sah: Klein vermutet, weil es nicht erlaubt ist, einen Gegenstand im Stutzen zu verstecken, unabhängig davon, was dieser Gegenstand ist. Dabei spielt das, findet der International Football Association Board der Fifa, sehr wohl eine Rolle: „Spieler dürfen keine Unterwäsche mit Slogans oder Werbeaufschriften zur Schau tragen“, heißt es eindeutig. „Die vorgeschriebene Grundausrüstung darf keine politischen, religiösen oder persönlichen Botschaften aufweisen.“

und weiter

Regeltechnisch korrekt scheint die Gelbe Karte gegen Schechter also nicht zu sein

Hmm, der Autor hat aber schon verstanden, das der Spieler schon mal gar nicht dazu berechtigt war die Kippa im Stutzen mit zuführen. Und wenn ich keinen Slogan, schon gar keinen religiösen, auf die Unterwäsche malen darf, dann darf ich auch kein solches religiöses Symbol aus dem Stutzen ziehen!

Advertisements
 

Israel einigt die arabische Welt Juni 10, 2010

Filed under: Politik,Religion — kafsblog @ 6:41 pm
Tags: , , , , , ,

Der türkische Premier Erdogan wird der neue Robin Hood der arabischen Welt und Frontkämpfer gegen Israel!

Tja, Israel, das habt ihr jetzt davon!

Quelle: Spiegel Online

 

Endlich traut sich Jemand

Filed under: Politik — kafsblog @ 6:26 pm
Tags: , , , ,

Die ersten Opfer des israelischen Terrors gegen die Gaza Hilfsflotte wehren sich und erstatten Anzeige!

Meine Stimme haben Sie!

Kein Applaus für israelische Terroristen!

Quelle: Spiegel Online

 

Balsam für die Seele

Filed under: fail,Internet,Politik,Religion — kafsblog @ 2:42 pm
Tags: , , , , ,

Die Überschrift des Artikels in der FAZ klingt für mich ein wenig wie Hohn!

Balsam für Israels wunde Seele

Wie Wund muss denn dann die Seele der Palästinenser sein?

Richtig, diese Palästinenser mit ihrer Hamas die man ja vom Erdboden tilgen möchte. Aber bitte keine Vergleiche zwischen den Ansichten der Juden und den Nazis aus dem Dritten Reich! Das wäre ja Antisemitismus. Es handelt sich schließlich um minderwertige Palästinenser.

Da kann man schon mal richtig schön reden das ein israelischer Schriftsteller den Friedenspreis bekommt.
Gut, er soll wohl in seinen Büchern versuchen eine Annäherung der beiden Völker nieder zu schreiben. Aber in Israel wird jetzt die „Wir haben die Friedenstruppe gekillt“  und „Die Welt schimpft auf uns“ Nachrichtenmaschinerie eingestellt und alles auf den Gewinner Grossmann ausgerichtet und daraus abgeleitet die Welt und vor allem Deutschland hat Israel noch lieb!

Quelle: FAZ.net